Preisträger 2022

 

 

ALBERT HENROTTE

Albert Henrotte – ein Bühnen-Urgestein


Albert Henrotte wollte immer Schauspieler werden. Sein Vater allerdings meinte, er sollte lieber einem vernünftigen Beruf nachgehen. So war er über 50 Jahre lang Mitarbeiter der Stadt Aachen, beispielsweise als Angestellter des Sozialamtes oder als Bürgerbeauftragter, was seinem Wunsch nach Nähe zu den Öchern nachkam. Das Schauspielern blieb ein Hobby. Er betreibt es bei der Alt-Aachener-Bühne, als aktives Mitglied des Stockpuppenkabaretts „Pech und Schwefel“, als Solist oder im Duett z.B. mit Gitta Haller oder Resi Schumacher und erobert so seit Jahrzehnten die Öcher-Platt-Bühnen der Stadt und erfreut Jung und Alt mit unserem Dialekt.


Albert Henrotte – ein Sprachgenie!

Wer einmal Albert’s Version von „d’r Franzues“ gehört hat, erkennt sofort: Dieser Mann ist ein Genie! Genauer gesagt: ein Sprachgenie! Man kann von ihm glasklares Hochdeutsch, Hochdeutsch mit Streifen und eben auch perfektes Öcher Platt hören – ein Hörgenuss für alle Öcher und Zugereisten.

Als bekannt wurde, dass Albert Henrotte mit dem Thouet-Mundartpreis ausgezeichnet wird, hörte man oft die Frage: „Wi, deä hat d’r Priis noch net?“. Albert Henrotte ist schon seit so vielen Jahren auf den Bühnen unserer Heimatstadt aktiv, dass es manchen Ur-Öcher verwundert, dass er erst jetzt bedacht wurde. Aber Albert drängte sich nie nach vorn, wenn es um Ruhm und Ehre ging. Sein Ziel war stets ein anderes: Freud maache!